Dank für Fusionsabklärungen: Dies der Brief von Regierungsrätin Schärli!

von Anian Liebrand  

Etliche mächtig eingeschüchterte Befürworter der "Starken Stadtregion" werden nicht müde zu beteuern, dass es sich bei einem Beitritt lediglich um den Einstieg in eine Abklärungsphase handle. Die Möglichkeiten "Fusion" oder "Kooperation" würden gleichwertig geprüft, wenn die betroffenen Agglogemeinden Ja sagten.

Die Luzerner Regierungsrätin Yvonne Schärli scheint das etwas anders zu sehen. In einem Brief vom Juni 2008 spricht sie den Gemeinderäten von Adligenswil, Ebikon, Emmen, Horw, Kriens sowie Littau und dem Stadtrat von Luzern den Dank für deren Bereitschaft aus, in Fusionsabklärungen einzusteigen. Von anderen Formen der Zusammenarbeit ist keine Rede!

Das ist ein Beweis mehr, dass mit der Steuerungsgruppe "Starke Stadtregion" nur auf eine Fusion vorgespurt wird. Heisst es doch schon in der Grundsatzerklärung: "(...) Bezüglich der Stadtregion Luzern vertritt der Regierungsrat die Auffassung, dass den künftigen Herausforderungen am besten begegnet werden kann, wenn sich die Stadt Luzern mit den Nachbargemeinden
durch Fusionen zusammenschliesst.(...)"

Der öffentlich gewordene Brief von Regierungsrätin Schärli hat bereits hohe Wellen geworfen. Auf dem Fusions-Blog stellen wir Ihnen den Brief exklusiv zum Download bereit. Es sollen möglichst viele Bürger über die wahren Absichten der Fusionisten aufgeklärt werden!

Brief Fusionsabklärungen GrossLuzern

Sie müssen eingeloggt sein, um die Kommentare sehen zu können. Jetzt einloggen!


Formular wird geladen...